Angebote zu "Tree" (2 Treffer)

Chip Hanna & the Berlin Tree - Old South Jamboree
€ 3.79 *
zzgl. € 3.99 Versand
Anbieter: reBuy.de
Stand: Nov 17, 2018
Zum Angebot
Various - Country & Western Hit Parade - 1947 -...
€ 16.95
Angebot
€ 14.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD Luxusalbum mit 72-seitigem Booklet, 27 Tracks. Spielzeit ca. 74 Minuten. Dunkle Lichter, starker Rauch und Hillbilly-Musik 1947 Country & Western Hit Parade 1947 Ein bedeutsames Ereignis in der Country-Musikgeschichte fand 1947 statt, auch wenn es damals mehr oder weniger unangekündigt war. Am 30. August notierten ´´Milton Estes und Red Foley´´ beiläufig, dass sie vor zwei Wochen ihre ersten Decca-Platten in Nashville geschnitten haben. Früher wurden alle Schnitte in Chicago gemacht, aber viele Wachsformen verwenden jetzt das neue Studio von WSM.´´ Es war eine winzige Note und voller Halbwahrheiten (Ernest Tubb wurde von der Liste derjenigen, die aufgenommen haben, gestrichen und es war nicht das Studio von WSM, sondern ein Studio, das von drei WSM-Ingenieuren geleitet wurde.... und natürlich wurde der gesamte Schnitt nicht in Chicago vor diesen Sitzungen gemacht). Eddy Arnold hatte das neuzeitliche Nashville-Aufnahmegeschäft eröffnet, als er im Dezember 1944 eine Session bei WSM aufnahm, und Tubb und Foley waren nicht die ersten, die in den neuen Castle Recording Laboratories aufgenommen wurden, aber als zwei der größten Stars des Tages dort regelmäßig aufnahmen, würde es nicht lange dauern, bis andere folgten. Nashville war auf dem Weg, zum Ground Zero der Country-Musik zu werden. Die Grand Ole Opry zog aggressiv die besten Country-Stars nach Nashville, und das Geschäft folgte. Die Opry verlangte, dass ihre Künstler fast jede Woche in Nashville sein müssen, so dass die Plattenproduzenten wussten, dass ihre Künstler am Wochenende in Nashville sein würden; Song-Plugger wussten, dass die Plattenproduzenten in der Stadt sein würden; und die Bucher wussten, dass sie den Künstlern Termine nennen könnten. Viele der Geschäfte wurden hinter der Bühne in der Opry oder in der Gasse neben dem alten Ryman Auditorium gemacht, wo die Opry seit 1943 aufgeführt wurde. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren Chicago, Dallas und Los Angeles die Drehscheiben des Geschäfts, aber innerhalb weniger Jahre nach dem Ende des Krieges wurde Nashville zum Synonym für Country-Musik. Roy Acuff und Fred Rose sahen wie Visionäre aus, weil sie 1942 den ersten professionell geführten Musikverlag der Stadt, Acuff-Rose Publications, gegründet hatten. In ihrem Gefolge gründete Opry-Manager Jack Stapp 1951 Tree Music, und Jim Denny, der Leiter des Artist Service Bureau von Opry, gründete 1953 Cedarwood Music in Zusammenarbeit mit Webb Pierce. Unterdessen begannen die Verlage an der Ost- und Westküste, lokale Vertreter zu rekrutieren, um Country-Songs zu entdecken und zu spielen. So engagierte die New Yorker Leeds Music 1946 die Sängerin Riley Shepard, und einige Jahre später engagierte Tannen Music Boudleaux Bryant. Ab 1946 hatte die Stadt ihr erstes unabhängiges Label, Bullet Records, und 1947 erzielte Bullet den größten Pop-Hit des Jahres, Francis Craig´s Near You. Der Erfolg von Bullet ermutigte andere Indies, von Nashville aus zu starten. Das Castle Studio wurde 1945 von WSM-Ingenieuren gegründet, die mit der Vermietung der WSM-Studios begannen, aber Mitte 1947, als die Nachfrage zunahm, zogen die Castle-Partner in ein holzverkleidetes Esszimmer im Obergeschoss des Tulane Hotels. Es war auch 1947, als Ernest Tubb den Ernest Tubb Plattenladen gründete. Aus Gesprächen mit den Fans wusste Tubb, dass es ihnen schwer fiel, Country-Rekorde in Geschäften im ganzen Land zu finden, also eröffnete er einen Laden mit einem Versandhandel an der Commerce Street in Nashville, ganz in der Nähe der Opry. Der offizielle Start erfolgte im Mai 1947. Tubb hatte bereits WSM Airtime gekauft, nachdem die Opry am Samstagabend unterschrieben hatte, und irgendwann Ende 1947 oder Anfang´48 begann er, eine Post-Opry-Show,´The Midnite Jamboree´, aus dem Laden zu veranstalten. Der Laden und das´Jamboree´ haben viel für Nashville und Tubb getan, aber das Geschäft selbst war für mehrere Jahre ein Randbetrieb. Brüche löschten Gewinne aus, und Tubb selbst sagte, dass ihn nur das Aufkommen der 45 U/min. rettete. Hillbilly-Musiker mit Geschäftssinn wurden im Januar 1947 in einem Leitartikel in ´´Billboard´´ behandelt. ´´Hinterwäldler!´´ begann es, ´´Einst waren sie die Trottel für die weniger ethischen Geldjungen im Musikgeschäft. Unternehmen schlurften sie, Plattenfirmen bezahlten sie in den Kohlebergwerken, und Pubs ruinierten ihr Augenlicht mit Kleinstaufträgen. Es war Gold in den Hinterwäldlern, aber die Leute landeten immer am Ende der Lohnlinie.´´ In dem Artikel wird darauf

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 17, 2018
Zum Angebot