Angebote zu "Philadelphia" (4 Treffer)

Various - Dee-Jay Jamboree - Philadelphia Doo W...
€ 15.74 *
zzgl. € 3.99 Versand

Eine thematische Zusammenstellung (CD) mit sehr seltenen Doo-Wop- und Teenager-Rock and Roll-Songs aus den 50er bis frühen 60er Jahren, die Dee Jay Jamboree Dee Jay Records CD-Serie ist eine hervorragende Ergänzung zur Bear Family Records Doo Wop CD-Serie der Street Corner Symphonies. Jede dieser Dee Jay Jamboree CDs enthält ein 8-12-seitiges Booklet mit seltenen Labelfotos und Künstlerfotos. Alle Aufnahmen wurden in ihrem eigenen Dee Jay Records Studio in Hamburg von den Original Doo Wop und Teenage Rock And Roll Singles sehr aufwändig und ohne Soundverlust synchronisiert. Auf den CDs von Dee Jay Jamboree finden Sie sehr seltene Doo Wop Aufnahmen, die ein Vermögen auf den Original-Vinylplatten kosten.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 15, 2018
Zum Angebot
Various - Dee-Jay Jamboree - Vol.02, Philadelph...
€ 15.74 *
zzgl. € 3.99 Versand

Eine thematische Zusammenstellung (CD) mit sehr seltenen Doo-Wop- und Teenager-Rock and Roll-Songs aus den 50er bis frühen 60er Jahren, die Dee Jay Jamboree Dee Jay Records CD-Serie ist eine hervorragende Ergänzung zur Bear Family Records Doo Wop CD-Serie der Street Corner Symphonies. Jede dieser Dee Jay Jamboree CDs enthält ein 8-12-seitiges Booklet mit seltenen Labelfotos und Künstlerfotos. Alle Aufnahmen wurden in ihrem eigenen Dee Jay Records Studio in Hamburg von den Original Doo Wop und Teenage Rock And Roll Singles sehr aufwändig und ohne Soundverlust synchronisiert. Auf den CDs von Dee Jay Jamboree finden Sie sehr seltene Doo Wop Aufnahmen, die ein Vermögen auf den Original-Vinylplatten kosten.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 15, 2018
Zum Angebot
Hank Snow - Snow On The Tracks
€ 16.95
Angebot
€ 13.90 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD Digipak (4-fach) mit 23-seitigem Booklet, 32 Titel. Spielzeit ca. 85 mns. Von den 840 kommerziellen Aufnahmen, die Hank Snow zwischen 1936 und 1984 gemacht hat, sind zwar nur wenige Zuglieder. Doch dank seiner 1950er-Hits I´m Moving On und The Golden Rocket wird der in Nova Scotia geborene Country-Sänger immer wieder mit Eisenbahnen und´reisenden´ Songs in Verbindung gebracht. Um sicher zu sein, Snow verbrachte einen Großteil seines Lebens in Bewegung. Im Alter von 12 Jahren entkam er einem missbräuchlichen Stiefvater, indem er sich als Kabinenjunge eines Fischers anmeldete. Für die nächsten vier Jahre ertrug die leichtgewichtige Jugend im Nordatlantik zermürbende Bedingungen. Bei seinen gelegentlichen Besuchen zu Hause wickelte er die Victrola seiner Mutter ab und spielte wiederholt Vernon Dalharts The Wreck Of The Old 97. Als er schließlich mit seiner Schwester und ihrem Mann in Bluerocks, Nova Scotia, umsiedelte, kaufte Snow seine erste Gitarre und wurde von den Songs und dem Stil von Jimmie Rodgers begeistert. Die einsamen´blauen Jodler´ des Singenden Bremsers und romantische Sagen über das Eisenbahnleben und den amerikanischen Westen beflügelten die Fantasie von Snow. 1933 zog die Jugend nach Halifax, wo er eine unbezahlte CHNS-Radiosendung mit dem Titel´Clarence Snow And His Guitar´ landete. Der Ansager Cecil Landry schlug vor, sich´Hank´ zu nennen, da es eher westlich klang. Landry ermutigte die Sängerin auch, für die kanadische Tochtergesellschaft von RCA Victor vorzusprechen. Obwohl Rodgers Songs den Großteil seines Repertoires ausmachten, machte sich Snow Anfang Oktober 1936 auf den Weg nach Montreal. Er ging unangemeldet in das kanadische Hauptquartier von RCA und stellte sich Repertoire und Recording Manager A. H. ´Hugh´ Joseph vor. Der erfahrene Produzent stimmte zu, ihn am folgenden Nachmittag vorzusprechen, vorausgesetzt, er hatte Originalmaterial zum Aufnehmen. ´´Freunde, ich habe ihm eine kleine Notlüge erzählt´´, erinnert sich Snow in seiner Autobiographie von 1994. ´´Ich sagte ja, ich habe zwei gute Songs, die ich gerade geschrieben habe.´´ Als er ihm die Adresse einer alten Kirche gab, die RCA vorübergehend als Atelier benutzte, sagte Joseph ihm, er solle um 14 Uhr dort erscheinen. Obwohl er von dieser Gelegenheit begeistert war, ärgerte sich Snow über die nicht existierenden Originale, die er versprochen hatte. Als er in sein Hotelzimmer zurückkehrte, schrieb er zwei Lieder, die abfahrende Züge als Symbole der Traurigkeit und Verzweiflung benutzten: eine Jimmie Rodgers Pastiche mit dem Titel Lonesome Blue Yodel und Prisoned Cowboy, eine verworrene Ballade über einen Cowboysänger, die zum Gesetzlosen wurde. Diese Lieder wurden zu einem verheißungsvollen Start in eine Aufnahmekarriere, die sich über sechs Jahrzehnte erstreckte. Die erste Bluebird-Veröffentlichung von´Hank, The Yodeling Ranger´ verkaufte genug Exemplare, um eine zweite Session zu verdienen. Inzwischen hat Snow sein Songwriting geübt, seine frühen Texte bauen oft auf sentimentalen westlichen Themen auf. Etwa ein Drittel der Lieder, die er in den dreißiger Jahren schrieb und aufnahm, erwähnte Railroading. Als seine lyrischen Fähigkeiten in den vierziger Jahren reiften, verließ Snow weitgehend die Eisenbahnthemen, um sich auf westliche Lieder und gebrochene Herzen zu konzentrieren. Als er erkannte, dass seine Karriere nur in Kanada so weit gehen konnte, war Snow bestrebt, in die amerikanischen Märkte vorzudringen. Der Philadelphia-Promoter und -Verleger Jack Howard war ein früher Champion von Snow und buchte ihn im Juli 1944 an verschiedenen Orten in Philadelphia. Er brachte den Sänger auch nach Wheeling, um Harry´Big Slim´ McAuliffe zu treffen, der ihm anbot, Snow beim Midnight Jamboree der WWVA zu helfen. Wie viele andere junge Talente arbeitete McAuliffe unermüdlich für Snow. McAuliffe brachte ihn nicht nur zu WWVA, sondern stattete Snow auch mit dem Notwendigsten für eine reisende Bühnenshow aus, darunter ein trainiertes Pferd. Für die nächsten vier Jahre zickzackten Snow und seine Truppe über die Grenze. Aber trotz seiner hohen Sichtbarkeit und Popularität in seiner Heimat, fand Snow es schwierig, in Amerika Fuß zu fassen. Hugh Joseph setzte sich im New Yorker Büro von RCA Victor für die Veröffentlichung seiner meistverkauften Kupplungen in den USA ein. Labelbeamte waren nicht interessiert, auch wenn ein paar einfallsreiche amerikanische Country-Discjockeys seine kanadischen Bluebird-Platten auf gute Zuhörerresonanz drehten.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 28, 2018
Zum Angebot
Hank Snow - Snow Under Western Skies (CD)
€ 16.95
Angebot
€ 13.90 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD Digipak (4-fach) mit 23-seitigem Booklet, 31 Titel. Spielzeit ca. 85 mns. Bevor der 22-jährige Hank Snow im Oktober 1936 in den Büros von RCA Victor´s Canadian Division in Montreal vorsprach, fragte Repertoire und Recording Manager A.H. ´Hugh´ Joseph, ob er irgendwelche Originalsongs hätte. ´´Freunde, ich habe ihm eine kleine Notlüge erzählt´´, erinnert sich Snow in seiner Autobiographie von 1994. ´´Ich sagte ja, ich habe zwei gute Songs, die ich gerade geschrieben habe.´´ Als er dem angehenden Aufnahmekünstler die Adresse einer alten Kirche gab, die RCA vorübergehend als Studio benutzte, sagte Joseph, er solle morgen um 14.00 Uhr dort erscheinen. Obwohl er von dieser Gelegenheit begeistert war, sorgte sich Snow nun um die beiden nicht existierenden Originale, die er bereit zu haben versprach. Als er in sein Hotelzimmer zurückkehrte, schrieb er eine Jimmie Rodgers Pastiche mit dem Titel Lonesome Blue Yodel und eine verworrene Ballade über einen Cowboy-Sänger, die sich als Gesetzloser entpuppte. Während kein lyrisches Meisterwerk, wurde Prisoned Cowboy ein günstiger Start in eine sechs Jahrzehnte währende Aufnahmekarriere. Es spiegelte auch Snow´s lebenslange Faszination für den amerikanischen und kanadischen Westen wider - romantische Orte, von denen er nur während seiner Kindheit in Nova Scotia träumte. Im Alter von 12 Jahren entkam Snow dem Zorn eines missbrauchenden Stiefvaters, indem er sich als Kabinenjunge auf einem Fischerschoner anmeldete. Für die nächsten vier Jahre ertrug die leichtgewichtige Jugend im Nordatlantik zermürbende Bedingungen. Bei seinen gelegentlichen Besuchen zu Hause wickelte er die Victrola seiner Mutter ab und spielte wiederholt Vernon Dalharts The Prisoner´s Song und The Wreck Of The Old 97. Als er schließlich mit seiner Schwester und ihrem Mann in Bluerocks, Nova Scotia, umsiedelte, kaufte Snow seine erste Gitarre. Von den blauen Jodlern von Jimmie Rodgers angezogen, beherrschte er die Lieder und den Stil des Singing Brakeman. Prisoned Cowboy und Lonesome Blue Yodel verkauften genug Exemplare, um eine zweite Sitzung zu verdienen. Mittlerweile hat sich Snow auf das Songwriting konzentriert, viele seiner Texte basieren auf sentimentalen westlichen Themen. Frühe Songs wie We Met Down In The Hills Of Old Wyoming, I´ll Ride Back To Lonesome Valley und There´s A Picture On Pinto´s Saddle sind kaum mit den lebhaften Western-Sagen von Bob Nolan oder Stuart Hamblen zu vergleichen, aber sie halfen, eine Fangemeinde für´Hank, The Yodeling Ranger´ aufzubauen. Der Texas Cowboy, aufgenommen im Februar 1939, war eine der lebhaftesten frühen Bemühungen von Snow. Seine gesprochene Einführung gibt uns eine Vorstellung von Snow´s prägenden Sendungen im kanadischen Radio. Snow´s zehn Sessions für Canadian RCA bis 1947 beinhalteten mindestens einen Song über Texas oder den offenen Bereich. Nicht alle wurden von der Sängerin geschrieben. Snow lernte Bobby Gregory´s Riding Along, Singing A Song von einer Decca 78 von Denver Darling. Philadelphia Promoter und Verleger Jack Howard gab ihm Tom Grindhart´s Blue Ranger. Howard, einer der ersten Amerikaner, der Snow´s Karriere verfochten hat, buchte ihn im Juli 1944 in mehrere Austragungsorte in Philadelphia. Er brachte den Sänger auch nach Wheeling, um Harry´Big Slim´ McAuliffe zu treffen, der ihm anbot, Snow beim Midnight Jamboree der WWVA zu helfen. Als er erkannte, dass seine Karriere nur in Kanada so weit gehen konnte, zog Snow nach Wheeling. Wie viele andere junge Talente arbeitete McAuliffe unermüdlich für Snow. McAuliffe brachte ihn nicht nur zu WWVA, sondern stattete Snow auch mit dem Notwendigsten für eine reisende Bühnenshow aus, darunter ein trainiertes Pferd. Für die nächsten vier Jahre zickzackten Snow und seine Truppe über die Grenze. Aber trotz seiner hohen Sichtbarkeit und Popularität in seiner Heimat, fand Snow es schwierig, in Amerika Fuß zu fassen. Hugh Joseph setzte sich im New Yorker Büro von RCA Victor für die Veröffentlichung seiner meistverkauften Kupplungen in den USA ein. Labelbeamte waren nicht interessiert, auch wenn ein paar einfallsreiche amerikanische Country-Discjockeys seine kanadischen Bluebird-Platten auf gute Zuhörerresonanz drehten. Im Januar 1948 verbot die American Federation of Musicians ihren Mitgliedern, Aufnahmen zu machen. Verzweifelt darauf bedacht, das ganze Jahr über einen Veröffentlichungsplan einzuhalten, wandte sich RCA Victor an Snow´s kanadische Meister. My Sweet Texas Bluebonnet Queen wurde im April

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot