Angebote zu "Rattle" (3 Treffer)

Kategorien

Shops

Various - Lindy Hop Jamboree Part 6 - Groovin´ ...
15,95 €
Angebot
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Wilder wie die Wilden) 24 tracks (72:27)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.04.2018
Zum Angebot
Various - Record Label Profiles - Big ´D´ Jambo...
157,95 €
Angebot
152,95 € *
ggf. zzgl. Versand

8-CD Box (LP-Größe) mit 168-seitigem gebundenem Buch. 285 Einzeltitel. Spieldauer ca. 686 Minuten. ​• Der Anbruch des Rock ´n´ Roll-Zeitalters, 1950-58 ´live´ aus Texas. So etwas haben Sie noch nicht erlebt! • Besuchen Sie ein Livekonzert mit Stars wie Johnny Cash, Carl Perkins, Gene Vincent, Wanda Jackson und anderen zu Beginn ihrer Karrieren. • Etliche dieser Songs haben sie nie wieder aufgenommen! • Live-Aufnahmen, mit der damals modernsten Technik aufgezeichnet. Unglaubliche Atmosphäre! Sagenhafte Auftritte! • Nie gezeigte Fotos und neu recherchierte Lebensläufe runden diese unglaubliche Zeitkapsel ab! Wir alle wissen, dass die Grand Ole Opry – im Gegensatz zur Louisiana Hayride, die Elvis Presley, Johnny Horton u.a. landesweit zur Popularität verhalf - nichts mit Rock ´n´ Roll zu tun haben wollte. Die Hayride stand jedoch nicht alleine da. Das Big ´D´ Jamboree in Dallas begann zwar mit texanischer Country Music, nahm neue Musik allerdings begeistert auf und verhalf Carl Perkins, Gene Vincent und vielen anderen zum entscheidenden Durchbruch. Diese außerordentliche Samstagabend-Show fand im Sportatorium, einer Stahlkonstruktion und Sporthalle für Ringer in einem heruntergekommenen Viertel südlich des Stadtzentrums statt. Sie begann in der Folgezeit des Zweiten Weltkriegs und lief annähernd zwei Jahrzehnte lang. Das Jamboree lieferte einen satten Querschnitt durch die seinerzeit dynamischsten Spielarten der Country Music und des Rock ´n´ Roll. Die Show wurde in Dallas von KRLD und landesweit von CBS Radio übertragen und präsentierte von talentierten, doch zumeist vergessenen Sängern wie Riley Crabtree, Orville Couch und Helen Hall bis zu überregional bekannten Persönlichkeiten wie Johnny Cash, Sonny James, Hank Locklin, Elvis Presley, Carl Perkins, Wanda Jackson und Gene Vincent alle und jeden. Jahre bevor europäische Fans seine Karriere wiederbelebten, bekam Ronnie Dawson , ein treuer Anhänger des Rockabilly, beim Jamboree seine Chance. Charline Arthur, ´eine Janis Joplin lange vor ihrer Zeit´, sprang von Verstärkern herunter und schmetterte gefühlvolle, unverfälschte Country Music aus der im Ring aufgebauten Bühne in die Halle, bevor sie in eine tragische Dunkelheit abtauchte. Die Geschichte dieser einzigartigen Zusammenstellung reicht zurück bis in die Mitte der Neunzigerjahre. Inspiriert durch das Wiederauftauchen von Ronnie Dawson hatte sich David Dennard aus Dallas auf die Suche nach Aufnahmen von der historischen Show gemacht. Jeder den er fragte sagte, damals seien keine Aufnahmen gemacht worden. Doch Dennard fand Platten, die für die US-amerikanischen Soldatensender gemacht worden waren. Einige davon veröffentlichte er auf seinem eigenen Label, Dragon Street. Doch die Welt wartete auf eine umfassendere Zusammenstellung. Und die liegt jetzt vor! Insgesamt acht CDs, nahezu 300 Einzeltitel, die meisten davon ´live´ direkt von der Show, dazu einige im Studio entstandene Bonusaufnahmen. Die Autoren Kevin Coffey, Stanley Oberst, Jay Brakefield und Alan Govenar schrieben in Zusammenarbeit mit Dennard das 168-seitige Begleitbuch, das voller Informationen über die damalige Zeit, die Künstler und ihre Songs steckt. Titellistung: CD 1: OCTOBER 21, 1950: Falstaff Beer Advert • The Big D Gang: Opening Theme • Billy Jack Saucier: Devil´s Dream • Jimmy Fautheree: I´m Moving On • Jimmie Heap: Carbon Copy • Ramona Reed: If I Could Only Learn To Yodel SEPTEMBER 25 (?), 1954: Sid Erwin: This Ole House (fragment) • That´s All Right • There´s A Big Rock In The Road APRIL 28, 1956: SHOW #2: Introduction • The Texas Stompers: The Poor People Of Paris • Orville Couch: So Doggone Lonesome • Eddie Shelton: Flint Hill Special • Commodores: Two Loves • Have I • Didn´t It Rain • Shake, Rattle &, Roll • Nancy Castleberry: Ivory Tower • Joe Poovey: Honolulu Rock-A Roll-A • The Texas Stompers: Red Wing Stomp MAY 5, 1956: SHOW #6: Introduction • The Texas Stompers: Ain´t She Sweet • Orville Couch: Folsom Prison Blues • Sid King: Boo- ger Red • Ooby Dooby • Eddie Shelton: Salty Dog Blues • Carl Perkins: Slippin´ And Slidin´ • Blue Suede Shoes BONUS TRACKS: Helen Hall: Nothing Can Change My Love For You • I Need You All The Time • How Long • One Brown, One Black • Betty Lou Lobb: Chime Bells • Wide Rolling Plains CD 2: MAY 19, 1956: SHOW #9: Introduction • The Texas Stompers: Double Eagle Stomp • Cowboy Copas: Tragic Romance • Ferlin Husky: Aladdin´s Lamp • Simon Crum: Muki-Ruki • Hank Locklin: A Good Woman´s Love • Carl Perkins: I Got A

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.04.2018
Zum Angebot
Glen Glenn - The Glen Glenn Story - Everybody´s...
15,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Ace Records) 50´s ERA label material backed with his comeback LP cut in 1984. - This fine twofer is very much tied in with Ace’s history, especially with our original Chiswick label. The first album on Chiswick in 1977 was ´Hollywood Rock’n’Rol´” which contained some tracks by Glen Glenn that attracted appreciative reaction from European fans. Ace founder Ted Carroll met Glen near Los Angeles soon after and was able to assemble a new album that included alternate takes of his best-known songs plus some radio and TV performances. This was issued as ´The Glen Glenn Story´ in 1982, once again to much acclaim around the UK and Europe, which spurred Glen to return to the studio to make a new album, ´Everybody’s Movin’ Again´, released on Ace in 1984. Glen Glenn, real name Glen Troutman, was born in Missouri in 1934. Being raised near the Ozark Mountains meant that any musical career would have at least a country slant, but a move toSan Dimas, California brought fresh influences into the mix. He befriended guitar player Gary Lambert, and by 1954 they were working as a duo named Glen & Gary, The Missouri Mountain Boys, playing local dances and jamborees. They learnt a good deal of road craft as part of the Maddox Brothers’ touring show. Glen’s break as a rockabilly soloist came in early 1958 when he recorded ‘Everybody’s Movin’’ at Gold Star studio in LA, backed by Eddie Cochran’s bassist Connie ´´Guybo” Smith. Released on the Era label, the record became a strong seller. The follow-up, ‘Laurie Ann’ / ‘One Cup Of Coffee’, sold even better, but Glen’s career was interrupted by a two-year spell in the Army, although 1959 saw the release of another splendid rockabilly double-sider, ‘Would Ja’ / ‘Blue Jeans And A Boy’s Shirt’. All these releases featured distinctive rocking guitar work that rivals anything from the period. The material on the first album here includes strong versions of ‘Baby Let’s Play House’, ‘Be-Bop-A-Lula’, ‘Shake Rattle And Roll’, ‘Treat Me Nice’ and ‘I Got A Woman’. The 1984 album contains excellent covers of songs by Roy Orbison, Wayne Raney, Larry Williams, Johnny Cash and Hank Williams alongside Glen’s new version of the title track. The fine old-style rockabilly feel was achieved by Glen calling in Gary Lambert and Connie Smith, both of whom had played on his original Era recordings. Unsurprisingly, the results captured all the spirit of the 50s with drummer Ernie Lopez providing a fine framework for the many hot guitar licks, making the album one of the best and most convincing rockabilly remakes you could hope to find.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.04.2018
Zum Angebot