Angebote zu "Radio" (8 Treffer)

Various - Wildcat Jamboree - Rockabilly Radio B...
€ 16.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(Norton) 28 Tracks, 1958-59, plus Ankündigungen und Radio Werbung (78:46) Live Broadcasts aus Corinth, Mississippi, ´The Dixieland Jamboree´ Radio Show! Lloyd Arnold, Curtis Hobock, Billy Wayne, Leon Bass, Bobby Wood, Wayne und Bobby Pratt und mehr. Mit Begleittext des Jamboree Bandleaders Hayden Thompson, Interview mit dem Jamboree Chef Charles Bolton, sowie einen zusätzlichen Kommentar des legendären Eddie Bond, plus viele rare Photos! - 20-seitiges Booklet - Rockabilly Highlight!

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - The Big D Jamboree - Live
€ 17.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

Unveröffentlichte Livevaufnahmen und aufwendige Booklets (allein die Fotos sind den Preis wert ). A fine batch of rockabilly gems (for the most part previously unissued) that have languished in archive vaults for over forty years! Made for broadcast on the Dallas equivalent of the Grand Ol Opry, ‘The Big ‘D’ Jamboree’ these tracks really convey the atmosphere of a 50s live radio show.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - The Big D Jamboree Vol.2 - Live (CD)
€ 17.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

More unissued material, this time Country style, from the archives of the ‘Big ‘D’ Jamboree’ radio programme out of Dallas Texas. Many big country names are here giving their all for the folks at home with their steam radios

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - Record Label Profiles - Big ´D´ Jambo...
€ 157.95
Angebot
€ 142.15 *
ggf. zzgl. Versand

8-CD Box (LP-Größe) mit 168-seitigem gebundenem Buch. 285 Einzeltitel. Spieldauer ca. 686 Minuten. ​• Der Anbruch des Rock ´n´ Roll-Zeitalters, 1950-58 ´live´ aus Texas. So etwas haben Sie noch nicht erlebt! • Besuchen Sie ein Livekonzert mit Stars wie Johnny Cash, Carl Perkins, Gene Vincent, Wanda Jackson und anderen zu Beginn ihrer Karrieren. • Etliche dieser Songs haben sie nie wieder aufgenommen! • Live-Aufnahmen, mit der damals modernsten Technik aufgezeichnet. Unglaubliche Atmosphäre! Sagenhafte Auftritte! • Nie gezeigte Fotos und neu recherchierte Lebensläufe runden diese unglaubliche Zeitkapsel ab! Wir alle wissen, dass die Grand Ole Opry – im Gegensatz zur Louisiana Hayride, die Elvis Presley, Johnny Horton u.a. landesweit zur Popularität verhalf - nichts mit Rock ´n´ Roll zu tun haben wollte. Die Hayride stand jedoch nicht alleine da. Das Big ´D´ Jamboree in Dallas begann zwar mit texanischer Country Music, nahm neue Musik allerdings begeistert auf und verhalf Carl Perkins, Gene Vincent und vielen anderen zum entscheidenden Durchbruch. Diese außerordentliche Samstagabend-Show fand im Sportatorium, einer Stahlkonstruktion und Sporthalle für Ringer in einem heruntergekommenen Viertel südlich des Stadtzentrums statt. Sie begann in der Folgezeit des Zweiten Weltkriegs und lief annähernd zwei Jahrzehnte lang. Das Jamboree lieferte einen satten Querschnitt durch die seinerzeit dynamischsten Spielarten der Country Music und des Rock ´n´ Roll. Die Show wurde in Dallas von KRLD und landesweit von CBS Radio übertragen und präsentierte von talentierten, doch zumeist vergessenen Sängern wie Riley Crabtree, Orville Couch und Helen Hall bis zu überregional bekannten Persönlichkeiten wie Johnny Cash, Sonny James, Hank Locklin, Elvis Presley, Carl Perkins, Wanda Jackson und Gene Vincent alle und jeden. Jahre bevor europäische Fans seine Karriere wiederbelebten, bekam Ronnie Dawson , ein treuer Anhänger des Rockabilly, beim Jamboree seine Chance. Charline Arthur, ´eine Janis Joplin lange vor ihrer Zeit´, sprang von Verstärkern herunter und schmetterte gefühlvolle, unverfälschte Country Music aus der im Ring aufgebauten Bühne in die Halle, bevor sie in eine tragische Dunkelheit abtauchte. Die Geschichte dieser einzigartigen Zusammenstellung reicht zurück bis in die Mitte der Neunzigerjahre. Inspiriert durch das Wiederauftauchen von Ronnie Dawson hatte sich David Dennard aus Dallas auf die Suche nach Aufnahmen von der historischen Show gemacht. Jeder den er fragte sagte, damals seien keine Aufnahmen gemacht worden. Doch Dennard fand Platten, die für die US-amerikanischen Soldatensender gemacht worden waren. Einige davon veröffentlichte er auf seinem eigenen Label, Dragon Street. Doch die Welt wartete auf eine umfassendere Zusammenstellung. Und die liegt jetzt vor! Insgesamt acht CDs, nahezu 300 Einzeltitel, die meisten davon ´live´ direkt von der Show, dazu einige im Studio entstandene Bonusaufnahmen. Die Autoren Kevin Coffey, Stanley Oberst, Jay Brakefield und Alan Govenar schrieben in Zusammenarbeit mit Dennard das 168-seitige Begleitbuch, das voller Informationen über die damalige Zeit, die Künstler und ihre Songs steckt.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Jim Reeves - Radio Days Vol.2 (4-CD)
€ 79.95
Angebot
€ 71.95 *
ggf. zzgl. Versand

4-CD Box (LP-Format) mit 24-seitigem Buch, 109 Einzeltitel. Spieldauer ca. 201 Minuten. Die unbekannte Seite des Weltstars Jim Reeves - jetzt zu haben bei Bear Family Records! In den späten 50er und frühen 60er Jahren nahm Jim Reeves zahlreiche Transcriptions auf, unter anderem für Country Style USA, Leatherneck Jamboree und Country Hoedown. Diese Aufnahmen sind absolute Raritäten und waren nicht mehr erhältlich, seit sie damals ausgestrahlt wurden! Sie präsentieren einen anderen Jim Reeves , als den gewohnten, legendären Country-Balladen-Star. Hier spielt er mit seiner eigenen Band; im Repertoire stehen populäre Hits neben Titeln, die er sonst nur sporadisch oder sogar überhaupt nicht im Programm hatte. Die vorliegende 4-CD-Box enthält insgesamt 117 Songs. Dazu gehören seltene Versionen von Reeves-Klassikern wie Am I Losing You, Yonder Comes A Sucker, According To My Heart, Mexican Joe, Bimbo, He´ll Have To Go und Four Walls ; Jim Reeves spielt aber auch Album-Tracks und persönliche Lieblings-Titel wie Kentucky Waltz, Waitin´ For A Train, How Many und Two Shadows On Your Window . Darüber hinaus stellt Reeves zahlreiche Kollegen aus Nashville vor, darunter The Louvin Brothers , Carl Butler , The Jordanaires , Faron Young , Jimmy Dean , Ernest Tubb , Benny Martin und den Rock ´n´ Roller Johnny Rivers . Als Bonus gibt es den Purina-Werbespot.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - Country & Western Hit Parade - 1970 -...
€ 16.95
Angebot
€ 14.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD Deluxe-Album mit 72-seitigem Booklet, 28 Tracks. Gesamtspieldauer ca. 86 Minuten. 1970´Dunkle Lichter, dicker Rauch und Hillbilly-Musik Country & Western Hit Parade 1970 Hier endet unsere Retrospektive aus dem Vierteljahrhundert. In der Country-Musik, wie auch in der breiteren Plattenindustrie, war der Wandel tiefgreifend. 1945 war der einzige kommerzielle Tonträger die 78 U/min Scheibe. Bis 1970 war es zehn Jahre her, dass die letzten 78er aus der Presse fielen. Sie waren durch LPs (1948), 45er (1949), 8-Spuren (1962) und Kassetten (1965) ersetzt worden. Bis 1970 wurden Rock, klassische Musik und Jazz meist auf LP gekauft. Country und R&B waren immer noch singlesgetrieben, und die meisten Country-Alben enthielten immer noch einen Hit Single und neun Filler-Tracks. Zwölf Jahre waren vergangen, seit Stereo standardisiert wurde, und 1970 hatten die meisten großen Hersteller monaurale LPs eingestellt. Einer der Abscheulichkeiten der Plattenindustrie, Rechanneled Stereo, versuchte, Stereo aus Mono zu machen (hohe und tiefe Frequenzen wurden geteilt und um einen Bruchteil einer Sekunde desynchronisiert, um die Illusion von Stereo zu erzeugen). Das ist eine Audio-Mode, die nie zurückgekommen ist. 1945 konnten Aufnahmen nur auf Acetat gemacht werden, aber das Band wurde kurz nach seiner Einführung 1948 weitgehend übernommen. Das Klebeband war billig und leicht zu lagern. Das Single-Track-Band wich schnell zwei, drei, vier und dann acht Spuren. 1970 stellte Ampex 16-Spur-Recorder her, und Jack Clement installierte in diesem Jahr den ersten Nashville´s in seinem Studio. Edits und Overdubs, die mit Acetat fast unmöglich sind, waren mit Multitrack viel zu einfach. Die Schellackrationierung in Kriegszeiten wurde 1945 eingestellt. Da die Presskapazitäten während des Krieges begrenzt waren, reduzierten die großen Labels ihre Dienstpläne und hinterließen nur die profitabelsten Aktionen. Die meisten ländlichen Streichbands und Hillbilly-Bruder-Duette, die meisten Künstler ohne nationales Profil in jedem Genre, wurden abgesetzt. Unmittelbar nach dem Krieg baute das Major-Label seine Listen neu auf und die unabhängigen Labels wuchsen. Viele Indies versuchten, den Würgegriff der Majors in der Country-Musik zu knacken. Das 1942 gegründete Capitol gelang ebenso wie Merkur 1945, aber die nachhaltigen Erfolgsgeschichten endeten dort. Das 1958 eingeführte Denkmal hat sich zwanzig Jahre lang gut bewährt, ist aber schließlich erloschen. Starday erlebte ab 1953 mehrere Besitzerwechsel und war 1970 noch in der Nähe, neu verschmolzen mit King Records. Andere Indies, wie Sun, Fabor-Abbott und 4-Star, sahen ihre großen Acts von den Majors pochieren und fanden es schwer, den eisernen Griff der Majors im Country Airplay zu brechen. Country-Musik, 1945 Hillbilly oder Folk genannt, wurde fast überall außer in Nashville aufgenommen. 1970 wurde Nashville zum Epizentrum der Country-Musik. Wie Willie Nelson sagte, war Nashville der Laden, und wenn man etwas zu verkaufen hatte, musste man dorthin gehen. Sogar Top-Westküsten-Landkünstler, darunter Buck Owens und Merle Haggard, blieben in Nashville präsent. Fast zwangsläufig entwickelte sich Uniformität, als fast alle Songs von den gleichen Songwritern in den gleichen Studios und mit den gleichen Session-Jungs aufnahmen. 1945 konnte man eine Platte hören und eine fundierte Vermutung anstellen, woher ein Sänger kam; 1970 war das ziemlich unmöglich. Aber 1970 konnte man noch in der Lobby eines der großen Labels oder Musikverlage in der schnell wachsenden Music Row von Nashville sitzen und sich Gehör verschaffen. Die Bushaltestelle für die Heimfahrt war bequem in der Nähe. Robert Elfströms fesselnder Dokumentarfilm The Nashville Sound aus dem Jahr 1970 folgte einem Möchtegern, Herbie Howell, als er die Runde machte, seinem Selbstvertrauen, das von der Ablehnung nicht getrübt wurde. Viele der Künstler dieser Zusammenstellung haben im Film Kameen gemacht, mit ziemlicher Sicherheit ohne die Monate der gefolterten Verhandlungen, die es braucht, um einen der heutigen Country-Stars in einen Dokumentarfilm zu bringen. Die Grand Ole Opry war der Magnet, der die Branche nach Nashville zog. 1945 war die Opry an erster Stelle unter Hunderten, vielleicht sogar Tausenden von Radio-Barndances auf großen und kleinen Sendern. Bis 1970 waren fast alle von ihnen weg. Die Opry war immer noch am Ball, ebenso wie das WWVA Jamboree, aber die Radio-Barndance, zusammen mit dem Live-Radio im Allgemeinen, war der Musikaufnahme

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 17, 2018
Zum Angebot
Sherry Davis - Just A Little Bit of Sherry Davi...
€ 9.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(Rollercoaster) 4 tracks - small center - Sherry Davis met Gene Autry when she was taken to visit his house as a child, and from that day she wanted to be a singer. Success in Amateur Nights and Talent Shows led Sherry to singing on the Cowtown Round-Up where she met Smokey Montgomery who helped her join Texo Ted Gouldy´s Hired Hands about October 1949. The Hired Hands were effectively the Light Crust Doughboys in disguise and had a daily show on Radio WBAP, Fort Worth. About a year later Sherry switched to WBAP-TV´s Bewley Barn Dance which she co-hosted with Darrell Glenn, who was replaced by Pat Boone when Glenn went on the road to promote his big hit ´Crying In The Chapel´. Gene Autry encouraged Sherry to move to the West Coast about 1954. She recorded advertising jingles for American Music and played on the Foreman Phillips Show and Town Hall Party before becoming featured singer on the nationally syndicated Lawrence Welk TV Show. The American Music connection led to her disc debut ´God Speaks´/´Did You Stop To Pray This Morning?´ (Crest 1005). Sherry returned to Dallas in 1955 and was soon a regular on the Big D Jamboree playing alongside the biggest names in music. She also hosted KRLD-TV´s Opus ´56 show. In October 1956 Sherry became one of the very few artists ever to support a tour by RCA artist Elvis Presley; they played to over 60,000 people in 4 days. The following summer the Big D´s Ed McLemore and Johnny Hicks set up a recording session, financed by Ray Winkler (Radio KZIP, Amarillo), which took place in Norman Petty´s studio overnight July 25-26, 1957. Petty hired the musicians and it wasn´t until later that Sherry realised she´d been backed by Buddy Holly (lead guitar) and JI Allison (drums) who at the time were still a few weeks away from stardom with the Crickets. The other musicians were George Atwood on bass, Vi Petty on organ, the Picks (Bill & John Pickering and Bob Lapham) backing vocals and Jack Vaughan or Niki Sullivan on rhythm guitar. ´´Broken Promises´´ and ´´Humble Heart´´ made up the debut single on Winkler´s Fashion label (1001) in late August. Mitch Miller wanted to buy the masters for Columbia but the deal fell through when McLemore refused to relinquish the publishing rights; a devastating blow for Sherry as Miller would have been the perfect person to promote her career. The two songs have never been reissued until now and the original single is one of the highest priced discs to emerge from Texas. The two superb and previously unissued rockers on side one of this EP are a mystery. Sherry recognises her voice but cannot recall recording them. They were probably cut in Dallas about 1957. The classy backings may well be the Big D Jamboree houseband. Whatever the origins the two songs are among the best femme rockers to come out of Texas. This is just a little bit of Sherry Davis - further material by Sherry will appear on a forthcoming Rollercoaster CD, Highway 84. Sherry later worked the Holiday Inn circuit and then spent almost a decade as a Las Vegas headliner singing for lounge-pop genius Esquivel before retiring from music in 1971. It´s a pity we had to wait so long for Sherry´s first release in the UK, but maybe it´s not too late for her career to take off on this side of the Atlantic ....(John Ingman)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Hank Snow - Snow Under Western Skies (CD)
€ 16.95
Angebot
€ 13.90 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD Digipak (4-fach) mit 23-seitigem Booklet, 31 Titel. Spielzeit ca. 85 mns. Bevor der 22-jährige Hank Snow im Oktober 1936 in den Büros von RCA Victor´s Canadian Division in Montreal vorsprach, fragte Repertoire und Recording Manager A.H. ´Hugh´ Joseph, ob er irgendwelche Originalsongs hätte. ´´Freunde, ich habe ihm eine kleine Notlüge erzählt´´, erinnert sich Snow in seiner Autobiographie von 1994. ´´Ich sagte ja, ich habe zwei gute Songs, die ich gerade geschrieben habe.´´ Als er dem angehenden Aufnahmekünstler die Adresse einer alten Kirche gab, die RCA vorübergehend als Studio benutzte, sagte Joseph, er solle morgen um 14.00 Uhr dort erscheinen. Obwohl er von dieser Gelegenheit begeistert war, sorgte sich Snow nun um die beiden nicht existierenden Originale, die er bereit zu haben versprach. Als er in sein Hotelzimmer zurückkehrte, schrieb er eine Jimmie Rodgers Pastiche mit dem Titel Lonesome Blue Yodel und eine verworrene Ballade über einen Cowboy-Sänger, die sich als Gesetzloser entpuppte. Während kein lyrisches Meisterwerk, wurde Prisoned Cowboy ein günstiger Start in eine sechs Jahrzehnte währende Aufnahmekarriere. Es spiegelte auch Snow´s lebenslange Faszination für den amerikanischen und kanadischen Westen wider - romantische Orte, von denen er nur während seiner Kindheit in Nova Scotia träumte. Im Alter von 12 Jahren entkam Snow dem Zorn eines missbrauchenden Stiefvaters, indem er sich als Kabinenjunge auf einem Fischerschoner anmeldete. Für die nächsten vier Jahre ertrug die leichtgewichtige Jugend im Nordatlantik zermürbende Bedingungen. Bei seinen gelegentlichen Besuchen zu Hause wickelte er die Victrola seiner Mutter ab und spielte wiederholt Vernon Dalharts The Prisoner´s Song und The Wreck Of The Old 97. Als er schließlich mit seiner Schwester und ihrem Mann in Bluerocks, Nova Scotia, umsiedelte, kaufte Snow seine erste Gitarre. Von den blauen Jodlern von Jimmie Rodgers angezogen, beherrschte er die Lieder und den Stil des Singing Brakeman. Prisoned Cowboy und Lonesome Blue Yodel verkauften genug Exemplare, um eine zweite Sitzung zu verdienen. Mittlerweile hat sich Snow auf das Songwriting konzentriert, viele seiner Texte basieren auf sentimentalen westlichen Themen. Frühe Songs wie We Met Down In The Hills Of Old Wyoming, I´ll Ride Back To Lonesome Valley und There´s A Picture On Pinto´s Saddle sind kaum mit den lebhaften Western-Sagen von Bob Nolan oder Stuart Hamblen zu vergleichen, aber sie halfen, eine Fangemeinde für´Hank, The Yodeling Ranger´ aufzubauen. Der Texas Cowboy, aufgenommen im Februar 1939, war eine der lebhaftesten frühen Bemühungen von Snow. Seine gesprochene Einführung gibt uns eine Vorstellung von Snow´s prägenden Sendungen im kanadischen Radio. Snow´s zehn Sessions für Canadian RCA bis 1947 beinhalteten mindestens einen Song über Texas oder den offenen Bereich. Nicht alle wurden von der Sängerin geschrieben. Snow lernte Bobby Gregory´s Riding Along, Singing A Song von einer Decca 78 von Denver Darling. Philadelphia Promoter und Verleger Jack Howard gab ihm Tom Grindhart´s Blue Ranger. Howard, einer der ersten Amerikaner, der Snow´s Karriere verfochten hat, buchte ihn im Juli 1944 in mehrere Austragungsorte in Philadelphia. Er brachte den Sänger auch nach Wheeling, um Harry´Big Slim´ McAuliffe zu treffen, der ihm anbot, Snow beim Midnight Jamboree der WWVA zu helfen. Als er erkannte, dass seine Karriere nur in Kanada so weit gehen konnte, zog Snow nach Wheeling. Wie viele andere junge Talente arbeitete McAuliffe unermüdlich für Snow. McAuliffe brachte ihn nicht nur zu WWVA, sondern stattete Snow auch mit dem Notwendigsten für eine reisende Bühnenshow aus, darunter ein trainiertes Pferd. Für die nächsten vier Jahre zickzackten Snow und seine Truppe über die Grenze. Aber trotz seiner hohen Sichtbarkeit und Popularität in seiner Heimat, fand Snow es schwierig, in Amerika Fuß zu fassen. Hugh Joseph setzte sich im New Yorker Büro von RCA Victor für die Veröffentlichung seiner meistverkauften Kupplungen in den USA ein. Labelbeamte waren nicht interessiert, auch wenn ein paar einfallsreiche amerikanische Country-Discjockeys seine kanadischen Bluebird-Platten auf gute Zuhörerresonanz drehten. Im Januar 1948 verbot die American Federation of Musicians ihren Mitgliedern, Aufnahmen zu machen. Verzweifelt darauf bedacht, das ganze Jahr über einen Veröffentlichungsplan einzuhalten, wandte sich RCA Victor an Snow´s kanadische Meister. My Sweet Texas Bluebonnet Queen wurde im April

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot