Angebote zu "National" (6 Treffer)

The National Lampoon Radio Hour: Exploiting the...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

1. Language: English. Audio sample: http://samples.audible.de/rt/lamp/031220/rt_lamp_031220_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: 13.08.2018
Zum Angebot
Various - The Welty Recordings (LP)
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(White Label) 18 tracks - Quentin ´Reed´ Welty produced a lot of material from many artists between 1958 and 1962 for different labels including his own which were ´Hilltop Records´, ´Z Records´, ´Prism Records´ and ´B-ifii Records´. Unfortunately not rrtich is known about most of the artists but Welty has been known in the American Country Music Field since his early start. He was personal manager to several nationally known recording stars. For some time he was the General Manager and Executive Producer of the world-famous ´Jamboree USA´ from Wheeling, West Virginia. Quentin Welty is a long time Life Member of the National Academy of Recording Arts and Sciences and Nashville Songwriter´s Association Int. The early sessions that are of interest for these series were all recorded in small recording places in an around Ashland, Wooster and Cleveland, Ohio. Many became local hits. Quentin is still in the music business today, primarily as a publisher. (Cees Klop)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 17.07.2018
Zum Angebot
Bobby Williamson - Sh-Boom - Life Could Be A Dream
15,95 €
Angebot
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 32-seitigem Booklet, 22 Einzeltitel. Spieldauer ca. 52 Minuten. klassischer East-Texas-Sound mit dem Country Cover des 1954er Super-Pop-Hits Sh-Boom alle offiziell veröffentlichten Aufnahmen von Bobby Williamson . seine Dallas- und Nashville-Einspielungen Bobby Williamsons Karriere ist vergleichbar mit der vieler andere regionaler Größen aus dem goldenen Zeitalter der Country Music. Als Sänger mit erheblichem Erfolg im Umkreis von ein paar hundert Meilen um seinen Heimatort, blieb ihm ein nationaler Durchbruch versagt. Er war ein Star in zwei der größten Country-Music-Shows des Südwestens (´Big D Jamboree´ und ´Saturday Night Shindig´) und wird vor allem mit zwei Hits in Verbindung gebracht, Bummin´ Around und besonders mit Sh-Boom , dem Rock ´n´ Roll-Knaller von 1954. Doch er hatte noch mehr zu bieten. Zwischen 1952 und 1954 bewies er mit einer konstanten Reihe von Singles, daß er – mit guter Stimme und der Art, wie er die Songs interpretierte – eigentlich Größeres verdient gehabt hätte. Auch Aussehen und Persönlichkeit stimmten. Er hinterließ nach vergleichsweise nur kurzer Zeit in Aufnahmestudios ein starkes musikalisches Erbe – und die vorliegende Songsammlung läßt einen der besten Künstler aus dem Texas der 50er Jahre deutlich erkennen. Bear Family hat alle 22 Bobby-Williamson-Aufnahmen zusammengefaßt (darunter zwei unveröffentlichte), die hoffentlich dazu beitragen werden, daß man sich wieder intensiver an diesen Künstler erinnert. Zu Bummin´ Around und Sh-Boom kommen einige schöne Balladen wie etwa There´s No Escape und I Remember sowie sofort ansteckende, schnellere Novelty-Songs wie die selbstkomponierten Just Skip It und A Little Bit Of This bis hin zum völlig unverwechselbaren, eigenständigen Love March . Mit von der Partie sind einige der qualifiziertesten Country-Musiker jener Zeit – zum Beispiel Bobby Williamsons Dallas-Kumpels Leon Rhodes , Jimmy Kelley und Paul Buskirk und natürlich die erprobten Nashville-Session-Cracks Chet Atkins , Jerry Byrd und Homer & Jethro .

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 17.07.2018
Zum Angebot
Atomic Lobster: A Novel , Hörbuch, Digital, 1, ...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Why is everyone rushing to flee Tampa on a cruise ship to hell? Serge is back with a bullet, torn between homicide and souvenirs. So is Coleman, torn between getting hammered and getting more hammered. Then there´s good ol´ Jim Davenport, the E-Team, the Diaz Brothers, and Johnny Vegas, the Accidental Virgin, cranking up the fevered action as the pot boils over on a street called Lobster Lane. It´s reunion time in the Sunshine State, and we´re not just talking the family jamboree of that blood-soaked criminal clan, the McGraws, whose nastiest, meanest member is finally released from prison and heads south bent on revenge. On top of it all, the government is covering up a growing list of mysterious victims across Florida who may or may not be connected to a nefarious plot being hatched against national security. But wait! There´s more on the horizon! Who is the oddly familiar femme fatale named Rachael? Is Serge wrong that guns, drugs, and strippers don´t mix? What sets the Non-Confrontationalists off on a rampage? What finally brings Coleman and Lenny together? Will they succeed in building the biggest bong ever? And can Serge surf a rogue wave to victory? Batten the hatches, don the life jackets, and take cover as all these questions and more are answered in the latest adventure from the acclaimed author of Hurricane Punch. 1. Language: English. Narrator: Oliver Wyman. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/harp/001584/bk_harp_001584_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: 13.08.2018
Zum Angebot
Bill Browning - The Echo Valley Boys - Hillbill...
9,95 €
Angebot
4,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Rollercoaster Records) 4 tracks - triangle centre - mastered at CTS, Wembley with ´B.J. at the control´ written in dead wax - Wash Machine Boogie by the Echo Valley Boys was the Island Record Company´s first release in April 1957. Like many of the more obscure 50´s recordings now regarded as rockabilly classics by boppers and collectors alike the release has been as extensively bootlegged as it has been ´covered´ by present-day rockabilly bands. Little is known of the Echo Valley Boys, but Bill Browning appears to have been more than just the lead vocalist, having arranged, produced and written most of the band´s material. Bill was born on May 16th 1931 in Wayne County, West Virginia, where he became interested in music at the age of fourteen. At sixteen he formed his first band, the Kanawha Valley Boys, and broadcast regularly over WTIP in Charleston, West Virginia until 1950 when he and members of his band were drafted into the services. In August 1955 Bill moved to Cleveland, Ohio, and formed the Echo Valley Boys, who were soon appearing every Saturday night on the Circle Theatre Jamboree. In the spring of 1957 Bill submitted some of his material to Frank J. Videmsek, president of the Island Record Company, and his first recording - Wash machine boogie and Ramblin´ man was soon on the presses. This was followed by Born with the blues, Breaking hearts, Sinful woman and Hula rock. Although Bill remained actively involved in songwriting and recording, national success eluded him and he died in January 1978, a victim of cancer.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 17.07.2018
Zum Angebot
The Bluegrass Champs - Live Fom The Don Owens S...
16,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

​(Yep Roc) 21 tracks (41:49) gatefold digisleeve Previously unreleased late 1950´s recordings of the legendary Stoneman Family group - The Bluegrass Champs, live from the ´ Don Owens TV Jamboree ´! Bei dieser Aufnahme geht es sowohl um Rockabilly, 50er Jahre Country und Blues als auch um Bluegrass-mehr ein Hybrid einer jungen, aber erfahrenen Combo in wechselnden musikalischen Zeiten. Die Bluegrass Champs haben ihre eigenen oder sogar andere Talente in Washington D.C. wie Roy Clark und Patsy Cline besiegt. Link Wray und Charlie Daniels. Sie hatten die meiste Zeit ihres Lebens in der Musik verbracht und in den späten 1950er Jahren alle neuen Klänge aufgenommen, ohne luftige Bergwurzeln zu verleugnen. Tausende von Menschen aus dem ländlichen Amerika waren während des Zweiten Weltkrieges nach Washington D.C. geflossen, auf der Suche nach bundesweiten Blue Collar Lobs, und sie brachten eine vielfältige Mischung aus Country, Bluegrass, Blues und Jazz mit. A.M. Radiosender, Fernsehen und gepackte Honky Panzer halfen, alles voranzutreiben. Musikalisch war es eine tolle Zeit, in der Hauptstadt des Landes zu sein. Pop Stoneman und seine ständig wachsende Familie gehörten zu den ersten, die vor Arbeitslosigkeit, Schulden und Depressionen fliehen mussten. Pop war bereits ein erfahrener Aufnahmekünstler, der 1924 mit seinem Lied ´´The Sinking of the Titanic´´ einen großen Erfolg hatte und seine Frau und alle dreizehn Kinder spielten ein Instrument und sangen. Vier dieser Kinder wurden zum Kern der Bluegrass Champs und waren bis 1958 Meistermusiker. Scott Stoneman ´´zog im Alleingang Landgeige ins 20. Jahrhundert´´, so der Musikhistoriker Charles Wolfe. In einem Radiointerview. Jerry Garcia sagte: ´´Als ich Inspiration brauchte, ging ich runter und hörte mir Scott Stoneman solo an.´´ Jimmy Stonemans Kontrabass-Spiel hielt den donnernden Klang mit zielsicherer Kompetenz fest. Donna Stonemans heller, zwitschernder Mandolinen-Stil und tanzende Bühnenpräsenz inszenierte alle ihre männlichen Pendants und sogar Patsy Cline in ihrem gewagtesten Outfit. Brother Vans Rhythmusgitarre verfestigte den Sound und sein Keuchen und Schreien brachte echte Wärme in den Sound der Champs. Lew Houston Childre eröffnete das Repertoire der Band bis hin zum Rockabilly mit flammender Lap Steel Gitarre und elektrifiziertem Dobro. Sein gelegentliches Lead-Gesangswerk war gefühlvoll südlich. Porter Church war ein brillant flinker Banjospieler, der den Bluegrass-Rand in die Bluegrass Champs brachte. Peggy Brain Stoneman´s Mitgliedschaft in der Gruppe entspricht in etwa ihrer Zeit als Jimmys Frau, die leider kurz war. Sie sang mit großem Herzen und brillierte bei Dobre Mangel Cooke´s Amtszeit mit der Band war auch kurz, aber er war bereits ein respektierter Veteran Bluegrasser, der zu ihm eine tragende Säule bei den Stanley Brothers wurde. Als Hausband auf der Don Owens Show wurden sie aufgefordert, Gastsänger und -spieler zu unterstützen. Luke Gordon, der 1955 mit ´´Goin´ Crazy´´ einen großen lokalen Jukebox-Hit hatte, war einer von Don´s Favoriten. Don versuchte tapfer, Luke beim Sun-Label in Memphis unter Vertrag zu nehmen, aber Jack Clements hielt ihn für zu nah an Hank Williams Gesangsstil - als ob das ein Nachteil sein könnte. Ich vermute, seine Version von ´´Dark Hollow´´ war auch eine Inspiration für einen jungen Jerry Garcia. Jimmy Haney war ein normalerweise lauwarmer Kerl, der gerne Gospelsongs sang, begleitet von einer einzigen Kirchenorgel. Wie die Bluegrass Champs ihn dazu brachten, das stöhnende, sexuell frustrierte ´´Are You Teasing Me´´ zu singen, ist eine Vermutung. Keine dieser Aufnahmen hätte stattgefunden, außer den heroischen Bemühungen zweier großer Musikliebhaber. Don Owens, der die Country und Bluegrass Musik liebte, kam aus New York City(!). Er stellte das erste Bluegrass-Festival des Landes zusammen, moderierte regelmäßig Fernseh- und Radiosendungen und schaffte es, durch eine Mischung aus Witz, Wärme und seiner offensichtlichen Liebe zur Musik die besten Auftritte von Musikern zu bekommen. Er starb 1963 bei einem schrecklichen Autounfall im Norden Virginias. Er hätte eine glänzende Zukunft im Rundfunk auf nationaler Ebene haben können und gehabt. Ich traf Leon Itegarise (Keg´-a-rice) in seinem Haus in Baltimore mit der Idee, seine 150.000 LP Plattensammlung zu kaufen. Leon war ein Hamsterer und ich musste seitwärts gehen, um Zugang zu den drei Zimmern zu bekommen, in die es noch sicher war. In einem Raum waren Stapel von Rolle zu

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 08.08.2018
Zum Angebot