Angebote zu "Label" (25 Treffer)

Sherry Davis - Just A Little Bit of Sherry Davi...
€ 9.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(Rollercoaster) 4 tracks - small center - Sherry Davis met Gene Autry when she was taken to visit his house as a child, and from that day she wanted to be a singer. Success in Amateur Nights and Talent Shows led Sherry to singing on the Cowtown Round-Up where she met Smokey Montgomery who helped her join Texo Ted Gouldy´s Hired Hands about October 1949. The Hired Hands were effectively the Light Crust Doughboys in disguise and had a daily show on Radio WBAP, Fort Worth. About a year later Sherry switched to WBAP-TV´s Bewley Barn Dance which she co-hosted with Darrell Glenn, who was replaced by Pat Boone when Glenn went on the road to promote his big hit ´Crying In The Chapel´. Gene Autry encouraged Sherry to move to the West Coast about 1954. She recorded advertising jingles for American Music and played on the Foreman Phillips Show and Town Hall Party before becoming featured singer on the nationally syndicated Lawrence Welk TV Show. The American Music connection led to her disc debut ´God Speaks´/´Did You Stop To Pray This Morning?´ (Crest 1005). Sherry returned to Dallas in 1955 and was soon a regular on the Big D Jamboree playing alongside the biggest names in music. She also hosted KRLD-TV´s Opus ´56 show. In October 1956 Sherry became one of the very few artists ever to support a tour by RCA artist Elvis Presley; they played to over 60,000 people in 4 days. The following summer the Big D´s Ed McLemore and Johnny Hicks set up a recording session, financed by Ray Winkler (Radio KZIP, Amarillo), which took place in Norman Petty´s studio overnight July 25-26, 1957. Petty hired the musicians and it wasn´t until later that Sherry realised she´d been backed by Buddy Holly (lead guitar) and JI Allison (drums) who at the time were still a few weeks away from stardom with the Crickets. The other musicians were George Atwood on bass, Vi Petty on organ, the Picks (Bill & John Pickering and Bob Lapham) backing vocals and Jack Vaughan or Niki Sullivan on rhythm guitar. ´´Broken Promises´´ and ´´Humble Heart´´ made up the debut single on Winkler´s Fashion label (1001) in late August. Mitch Miller wanted to buy the masters for Columbia but the deal fell through when McLemore refused to relinquish the publishing rights; a devastating blow for Sherry as Miller would have been the perfect person to promote her career. The two songs have never been reissued until now and the original single is one of the highest priced discs to emerge from Texas. The two superb and previously unissued rockers on side one of this EP are a mystery. Sherry recognises her voice but cannot recall recording them. They were probably cut in Dallas about 1957. The classy backings may well be the Big D Jamboree houseband. Whatever the origins the two songs are among the best femme rockers to come out of Texas. This is just a little bit of Sherry Davis - further material by Sherry will appear on a forthcoming Rollercoaster CD, Highway 84. Sherry later worked the Holiday Inn circuit and then spent almost a decade as a Las Vegas headliner singing for lounge-pop genius Esquivel before retiring from music in 1971. It´s a pity we had to wait so long for Sherry´s first release in the UK, but maybe it´s not too late for her career to take off on this side of the Atlantic ....(John Ingman)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Billy Walker - Cross The Brazos At Waco (6-CD)
€ 109.95
Angebot
€ 98.95 *
ggf. zzgl. Versand

6-CD Box (LP-Format) mit 32-seitigem Buch, 157 Einzeltitel. Spieldauer: 403 Minuten. Die Karriere Billy Walker s wird nur von Bear Family derart eindrucksvoll abgebildet: ´Cross The Brazos At Waco´ enthält seine ersten Aufnahmen für Capitol und all seine Columbia-Aufnahmen einschließlich der Originalversion von Funny How Time Slips Away und Hits wie Charlie´s Shoes, Willie The Weeper, Cross The Brazos At Waco und Thank You For Calling . Billy Walker wurde am 14. Januar 1929 in Ralls, Texas, geboren. Beeindruckt von Gene Autry beschloss er, Musik zu machen. Seine Schulzeit endete 1947. Er nahm verschiedene Jobs an bevor 1948 an der Seite von Columbia-Musiker Jimmy Lawson seine Karriere begann. Er schloss sich dem Big D Jamboree in Dallas an (wo er als der Traveling Texan angekündigt wurde und eine Maske des Lone Ranger trug) und arbeitete für Hank Thompson in Waco. Durch Thompson erhielt er seinen ersten Plattenvertrag mit Capitol im Jahre 1949. Nur achtzehn Monate später wechselte er zu Columbia. 1954 konnte er erstmals einen Song in den Charts platzieren, Thank You For Calling . 1952 trat Billy Walker der Louisiana Hayride bei, zog 1954 zum Ozark Jubilee und flirtete kurzzeitig mit Rock ´n´ Roll, bevor er nach Texas zurückkehrte, um in Bierkneipen zu arbeiten. 1959 zog es ihn nach Nashville zur Grand Ole Opry, deren Mitglied er bis zu seinem Tode blieb. Nun kamen seine Platten regelmäßiger in die Charts. Seine Originalfassung von Funny How Time Slips Away kam bis auf Position 23 in den Country-Charts. Der Nachfolger, Charlie´s Shoes, schoss 1962 bis an die Spitze! Bis in Achtzigerjahre hinein gelangen ihm Platzierungen in den Charts. Seine letzte Platten erschienen auf seinem eigenen Tall Texan Label. Als charmanter Erzähler mit einem schier endlosen Reservoir an Geschichten wurde Billy zum allseits geliebten Typen in Nashville. Auf dem Rückweg von einem Auftritt in Gulf Shores, Alabama, kam sein Van von der Straße ab und überschlug sich. Neben ihm starben bei diesem Unfall seine Frau Bettie und Daniel Patton, ein Freund. Seine Rock ´n´ Roll-Aufnahmen finden sie in unserer ´That´ll Flat Git It´-Serie. Diese umfangreiche CD-Box enthält seine kompletten Aufnahmen von 1949 - 1965

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - The ´D´ Singles - Vol.2, The Sounds O...
€ 79.95
Angebot
€ 71.95 *
ggf. zzgl. Versand

4-CD Box (LP-Format) mit 44-seitigem Buch, 113 Einzeltitel. Spieldauer ca. 263 Minuten. Die zweite CD-Box auf Bear Family mit Wiederveröffentlichungen der ´D´ Records Singles in chronologischer Reihenfolge beginnt im April 1959, dort, wo der erste Teil geendet hat und führt uns bis in den Oktober 1959. In dieser Zeit wurde die Singles mit den Nummern von D 1062 bis D 1110 veröffentlicht, die hier alle zu hören sind. Hinzu kommt ein gutes Dutzend unveröffentlichter Raritäten. Die gesamte ´D´ Records-Serie spiegelt die enorme stilistische Bandbreite der Veröffentlichungen auf Pappy Dailys Label aus Houston, Texas, wider, von Western Swing bis Rock ´n´ Roll, Aufnahmen von Musikern aus weit entfernten Orten wie Pontiac, Michigan, Jacksonville, Florida und Ontario, Canada. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings, wie schon im ersten Teil, auf klassischer, texanischer Honky Tonk Music, die sich stolz und trotzig dem Nashville Sound widersetzte. Sie werden frühe Aufnahmen vom noch unbekannten Singer/Songwriter Willie Nelson entdecken sowie ausgezeichnete Produktionen von Stars aus Texas und Louisiana wie Leon Payne , Country Johnny Mathis , Claude Gray , Tony Douglas , Tibby Edwards und anderen. Hinzu kommen viele unbekannte Aufnahmen, spätere Klassiker, wie Durwood Haddocks East Dallas Dagger, The Travelin´ Texans´ Beatin´ On The Bars , Joe Carsons Careless Words und Dee Mullins ´ I´ve Really Got A Right To Cry sowie unveröffentlichte Aufnahmen von ´Big D Jamboree´-Stars wie Doug Bragg und Billy Jack Hale sowie Western Swinger Merle Lindsay.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
The Bluegrass Champs - Live Fom The Don Owens S...
€ 16.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

​(Yep Roc) 21 tracks (41:49) gatefold digisleeve Previously unreleased late 1950´s recordings of the legendary Stoneman Family group - The Bluegrass Champs, live from the ´ Don Owens TV Jamboree ´! Bei dieser Aufnahme geht es sowohl um Rockabilly, 50er Jahre Country und Blues als auch um Bluegrass-mehr ein Hybrid einer jungen, aber erfahrenen Combo in wechselnden musikalischen Zeiten. Die Bluegrass Champs haben ihre eigenen oder sogar andere Talente in Washington D.C. wie Roy Clark und Patsy Cline besiegt. Link Wray und Charlie Daniels. Sie hatten die meiste Zeit ihres Lebens in der Musik verbracht und in den späten 1950er Jahren alle neuen Klänge aufgenommen, ohne luftige Bergwurzeln zu verleugnen. Tausende von Menschen aus dem ländlichen Amerika waren während des Zweiten Weltkrieges nach Washington D.C. geflossen, auf der Suche nach bundesweiten Blue Collar Lobs, und sie brachten eine vielfältige Mischung aus Country, Bluegrass, Blues und Jazz mit. A.M. Radiosender, Fernsehen und gepackte Honky Panzer halfen, alles voranzutreiben. Musikalisch war es eine tolle Zeit, in der Hauptstadt des Landes zu sein. Pop Stoneman und seine ständig wachsende Familie gehörten zu den ersten, die vor Arbeitslosigkeit, Schulden und Depressionen fliehen mussten. Pop war bereits ein erfahrener Aufnahmekünstler, der 1924 mit seinem Lied ´´The Sinking of the Titanic´´ einen großen Erfolg hatte und seine Frau und alle dreizehn Kinder spielten ein Instrument und sangen. Vier dieser Kinder wurden zum Kern der Bluegrass Champs und waren bis 1958 Meistermusiker. Scott Stoneman ´´zog im Alleingang Landgeige ins 20. Jahrhundert´´, so der Musikhistoriker Charles Wolfe. In einem Radiointerview. Jerry Garcia sagte: ´´Als ich Inspiration brauchte, ging ich runter und hörte mir Scott Stoneman solo an.´´ Jimmy Stonemans Kontrabass-Spiel hielt den donnernden Klang mit zielsicherer Kompetenz fest. Donna Stonemans heller, zwitschernder Mandolinen-Stil und tanzende Bühnenpräsenz inszenierte alle ihre männlichen Pendants und sogar Patsy Cline in ihrem gewagtesten Outfit. Brother Vans Rhythmusgitarre verfestigte den Sound und sein Keuchen und Schreien brachte echte Wärme in den Sound der Champs. Lew Houston Childre eröffnete das Repertoire der Band bis hin zum Rockabilly mit flammender Lap Steel Gitarre und elektrifiziertem Dobro. Sein gelegentliches Lead-Gesangswerk war gefühlvoll südlich. Porter Church war ein brillant flinker Banjospieler, der den Bluegrass-Rand in die Bluegrass Champs brachte. Peggy Brain Stoneman´s Mitgliedschaft in der Gruppe entspricht in etwa ihrer Zeit als Jimmys Frau, die leider kurz war. Sie sang mit großem Herzen und brillierte bei Dobre Mangel Cooke´s Amtszeit mit der Band war auch kurz, aber er war bereits ein respektierter Veteran Bluegrasser, der zu ihm eine tragende Säule bei den Stanley Brothers wurde. Als Hausband auf der Don Owens Show wurden sie aufgefordert, Gastsänger und -spieler zu unterstützen. Luke Gordon, der 1955 mit ´´Goin´ Crazy´´ einen großen lokalen Jukebox-Hit hatte, war einer von Don´s Favoriten. Don versuchte tapfer, Luke beim Sun-Label in Memphis unter Vertrag zu nehmen, aber Jack Clements hielt ihn für zu nah an Hank Williams Gesangsstil - als ob das ein Nachteil sein könnte. Ich vermute, seine Version von ´´Dark Hollow´´ war auch eine Inspiration für einen jungen Jerry Garcia. Jimmy Haney war ein normalerweise lauwarmer Kerl, der gerne Gospelsongs sang, begleitet von einer einzigen Kirchenorgel. Wie die Bluegrass Champs ihn dazu brachten, das stöhnende, sexuell frustrierte ´´Are You Teasing Me´´ zu singen, ist eine Vermutung. Keine dieser Aufnahmen hätte stattgefunden, außer den heroischen Bemühungen zweier großer Musikliebhaber. Don Owens, der die Country und Bluegrass Musik liebte, kam aus New York City(!). Er stellte das erste Bluegrass-Festival des Landes zusammen, moderierte regelmäßig Fernseh- und Radiosendungen und schaffte es, durch eine Mischung aus Witz, Wärme und seiner offensichtlichen Liebe zur Musik die besten Auftritte von Musikern zu bekommen. Er starb 1963 bei einem schrecklichen Autounfall im Norden Virginias. Er hätte eine glänzende Zukunft im Rundfunk auf nationaler Ebene haben können und gehabt. Ich traf Leon Itegarise (Keg´-a-rice) in seinem Haus in Baltimore mit der Idee, seine 150.000 LP Plattensammlung zu kaufen. Leon war ein Hamsterer und ich musste seitwärts gehen, um Zugang zu den drei Zimmern zu bekommen, in die es noch sicher war. In einem Raum waren Stapel von Rolle zu

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 18, 2018
Zum Angebot
Glen Glenn - The Glen Glenn Story (LP)
€ 17.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(Ace Records) 13 Tracks 1956-60, gemastert von Bob Jones im Music Centre, Wembley. - Glen Glenn (richtiger Name Glenn Troutman) wurde im Oktober 1934 in Joplin, Missouri, nahe genug an den Ozark Mountains geboren, um für einen Jungen natürlich zu sein und davon zu träumen, Country-Sänger zu werden. Der Umzug mit seiner Familie nach San Dimas, Kalifornien, führte zu einer High School Freundschaft mit dem begabten jungen Gitarristen Gary Lambert. Es dauerte nicht lange, bis die Jungs einen Talentplatz auf der Squeakin´ Deacon Show im Riverside Rancho, Los Angeles, gewonnen hatten. Anfang 1954 trat das junge Duo regelmäßig als Glen und Gary The Missouri Mountain Boys an so beliebten Orten wie Cliffie Stone´s Hometown Jamboree und dem County Barn Dance im Baldwin Park auf. In den folgenden drei Jahren tourten sie mit den Maddox Brothers und Porter Wagoner auf häufigen Fernsehshows und auf weiteren Tourneen, unter anderem bei The Ozark Jubilee. Doch für Glen blieb die lebenswichtige Pause schwer zu fassen, er war trotz mehrerer Sessions, die vom typischen Mittfünfziger Country bis zum reinen Rockabilly reichten, immer noch ohne Plattenvertrag, einige dieser bisher unveröffentlichten Titel wurden von den Maddox Brothers unterstützt, die Rockabilly vom Feinsten zeigten. Glen´s Swing of Fortune kam im Januar´58, als er seine eigene Komposition `Everybody´s Movin´ in den mittlerweile legendären Goldstar Studios in Hollywood aufnahm, unterstützt von seiner eigenen Band, zu der damals auch Connie ´ Guybo´ Smith (auch Eddie Cochran´s Bassman) gehörte. Glen´s unverwechselbarer Stil beeindruckte Herb Newman und Lew Bedell von ERA Records. Mit kaum trockener Tinte auf seinem Vertrag wurde ´Everybody´s Movin´ (ERA 1061) veröffentlicht. In diesem Sommer folgte die von Wally Lewis geschriebene Teenie-Ballade´Laurie Ann´ c/w´One Cup Of Coffee´ (ERA 1074), die zu Glen´s größtem Chart-Erfolg wurde und hohe Platzierungen in Billboard und Cashbox erzielte. Ende Januar´58 hatte Uncle Sam jedoch mit einer zweijährigen Dienstzeit der Special Service Army interveniert, während der er Truppen in Hawaii, Korea und Japan unterhielt. Unterdessen erschien im folgenden Jahr ´Would Ya´/` Blue Jeans And A Boys Shirt´ (ERA 1086), beides großartige Rockabilly-Nummern. Leider waren dies nicht nur seine letzten in dieser Form, sondern auch auf dem ERA-Label, Lew Bedell verließ die ERA-Partnerschaft, um sein neues DORE-Outfit zu gründen, Glen Glenn war einer der Künstler, die dem neuen Set-up zugeordnet waren. Seine Initiation war ein Pop-Rocker, `Goofin´ Around´/`Susie Green From Abilene´ (DORE 523), das Ergebnis einer Session mit den Studiomusikern Ernie Freeman und Plas Johnson, die Formel war erfolglos. Aus der Armee entlassen, nahm Glen die Fäden seiner Karriere auf, mit regelmäßigen Shows und weiteren TV-Spots. Seine nächste Aufnahme ´I´ll Never Stop Loving You´/`I Didn´t Have The Sense To Go´ (DORE 717), die 1964 unter dem Namen Glenn Trout erschien, war seine letzte, er war von der anstrengenden Tournee zunehmend enttäuscht. Als er die Musikszene verließ, entschied er sich für Sicherheit und Zufriedenheit im Familienleben in Südkalifornien. Dieses Album mit einigen bisher unveröffentlichten Tracks beweist sicherlich das Können von Glen Glenn, einem Künstler, dessen Potential nie voll ausgeschöpft wurde. (Barry K. John, Mai 1982)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot